Hallo Candy,
es fühlt sich an wie Heimweh und ist der Grund, warum ich den Candy 2019 wieder fahren muss. 2018 haben wir uns kennengelert. Damals als ITTler unterwegs, kann ich ihn seitdem nicht vergessen:
Deine unzähligen Teststrecken kreativer Strassenbeläge; deinen Weinbergssteilhang wie an der Mosel nur ohne Mosel; deinen, aus einem Märchen entsprungenen, felsverblockten Hoch- und Runterschiebepfad, um endlich oben angekommen, einen kleinen, hutzligen Turm umrunden dürfen zu müssen; deine ostdeutschen Dörfer mit ohne Lebewesen; die Wälder aus hohen Bäumen, die Wälder aus hohen Windrädern; deine historischen Städtchen mit ihren redseligen Eingeborenen; die muschliche Kneipe mit ihrem gigantischen Schnitzelteller an lauter Schlagermusik aus den 80ern, so furchtbar und darum so schön. Und immer wieder zartester Wildschweinbraten (kein Wunder bei bis zu 20 Hochsitzen, um einen einzigen Acker) mit handgekugelten Knödeln, Rotkraut und isotonischem Köstritzer.

All das fehlt mir und noch viel mehr. Jedenfalls Grund genug uns wieder zu sehen.

Wie ich mich freu!
Deine Rike

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert