Warum ich den Candy fahre … Nico

An dieser Stelle sollen endlich mal die Candy-Pilot*innen zu Wort kommen. Zu jeder neuen Edition erreichen uns herzerwärmende, spannende, nachdenklich stimmende ‚Bewerbungen‘ und es ist uns ein Bedürfnis, eine kleine Auswahl davon mit Euch zu teilen.

Nico besucht seine alte Heimat:

Raus aus dem elterlichen Nest, ab in die erste eigene Bude, vom Dorf direkt in die große Stadt. Frankfurt wars, direkt rein ins Leben. Viel erlebt, viele Menschen getroffen, mich wohl gefühlt. Als Hesse war für mich Frankfurt sowieso die Quasi-Hauptstadt des Bundeslands.
Doch irgendwann ging es weiter. Anderer Job, andere Städte. Mit der Freundin nach Darmstadt gezogen und irgendwann weiter umher in Rhein-Main. Für mich eine wunderbare Gegend, in der ich mich immer wieder gerne aufhalte.
Zwei große Dinge habe ich aus dieser Zeit in Frankfurt mitgenommen. Die Freundin, die mittlerweile meine Frau ist, und den Spaß am Radfahren.
Meine Frau hat mich schließlich nach Berlin geführt, die Stadt in der sie geboren und aufgewachsen ist. Sie wollte nur fürs Studium aus der Stadt, aber hat es erst knapp zehn Jahre später zurück geschafft, mich im Schlepptau.
Ich genieße meine neue Heimat sehr. Sie ist anders – größer, lauter und oftmals voller.
Ich will den Candy B. Graveller dieses Jahr fahren, weil ich unterwegs Bekanntes und noch mehr Unbekanntes erwarte, auf dessen Entdeckung ich mich freue. Ich will mitfahren und meine alte Heimat wiedersehen. Unterwegs will ich die Menschen, die Landschaft, die Gerüche, das Knirschen unter den Reifen erleben. Und am Ende in meiner neuen Heimat ankommen.

Nico W.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.